Nachbarn 
und Besucherinnen

Hier finden Sie zwei Seiten, auf denen sie Exponate des Nachbarn und der Besucherinnen betrachten können.

Sie kehren zur Seite Ausstellung zurück, indem sie links ein Schalter Kunstwerk anklicken.

Nachbarn und BesucherInnen
Eine Annäherung in künstlerischer Arbeit
…ist der Name der Ausstellung, die als ein integratives Projekt von der Tagesstätte für psychisch erkrankte und behinderte Menschen in der Stadtbücherei Dülmen vom 21.09.04 bis 23.10.04 gezeigt wird.

lesen Sie bitte weiter in Zeile 4
 
Einige Exponate finden Sie unter Austellungen Nachbarn, Besucherinnen und Neue Bilder

 

 
 

 

Ausgestellt wird eine Kombination von Specksteinarbeiten und Malereien.
Während eines halben Jahres, setzten sich einige BesucherInnen in der Ergotherapeutischen Werkstatt der Tagsstätte ausschließlich mit dem Werkstoff Speckstein auseinander und haben ihre Fähigkeiten dabei unterschiedlich weiterentwickelt.

Die Resultate dieser Arbeit sind Kunstwerke von denen die Tagesstätte meint, dass sie einer breiteren Öffentlichkeit gezeigt werden sollten.

Daraus entstand die Idee eine Gemeinschaftsausstellung zu machen, in der die BesucherInnen ihre Werke präsentieren können ohne sich selber präsentieren zu müssen.

BesucherInnen werden die KlientInnen der Tagesstätte für Menschen mit psychischen Erkrankungen genannt. Hier wird mit dem Begriff BesucherIn innerhalb des institutionellen Rahmens ein Bezug zum Lebensalltag hergestellt

Die malerischen Werke stammen von zwei KünstlerInnen aus Münster

Gudrun Tönnes, die neben ihrer Tätigkeit als Ergotherapeutin der Tagesstätte Dülmen in verschiedenen Sparten künstlerisch tätig ist.

Michael Hiegemann, der Malerei als sein Hobby betreibt.

Beide KünstlerInnen stellen überwiegend abstrakte Gemälde in Acryl und Mischtechniken aus.

Aus der Zusammenarbeit mit dem Künstler Michael Hiegemann, der ein Nachbar von Gudrun Tönnes ist, entstand der Name der Ausstellung - Nachbarn und BesucherInnen. In den Kontext der Nachbarschaft versetzt, bekommt der Begriff BesucherInnen seine ursprüngliche Bedeutung zurück:

Gäste die eingeladen sind, an dem Leben teilzunehmen das über den Alltag in der Institution hinausgeht.